Spieletipps

Spielen in Zeiten der Corona-Krise das ist gerade auch für Familien eine tolle Chance, miteinander eine schöne Zeit zu verbringen, in eine andere Welt einzutauchen und sich selbst von einer anderen Seite kennenzulernen. Die Mitarbeitenden unserer Kinder- und Jugendarbeit möchten daher in den kommenden Wochen an dieser Stelle ihre Lieblingsspiele vorstellen. Das können Klassiker aber auch brandneue Titel, Spiele für einen oder auch ganz viele Mitspieler sein.

 

„Hier heißt es clever sein“

„Hier heißt es clever sein“ - für dieses flotte Spiel braucht ihr drei Würfel, Zettel und Stifte. Alle Mitspielenden erhalten einen Zettel, den sie in drei Spalten unterteilen. Abwechselnd würfelt jeder mit den drei Würfeln und trägt jedes einzelne Würfelergebnis in eine der drei Spalten ein. Wenn jeder Spieler fünfmal an der Reihe war (mit jeweils drei Würfeln), stehen in jeder Spalte fünf Zahlen und das Spiel endet. Nun zählt jeder die Würfelzahlen der einzelnen Spalten zusammen und notiert das Ergebnis unter der jeweiligen Spalte. Dann werden die Ergebnisse von links nach rechts gelesen. Wer die größte Zahl erreicht hat, war bei der Verteilung der Zahlen auf die Spalten ganz schön clever!

 

 

„TEAM3“

In „TEAM3“ muss ein Team aus drei Spielern in jeweils drei Minuten ein Bauwerk aus verschiedenen Bauteilen errichten, das auf einer Aufgabenkarte (gibt es in drei Schwierigkeitsstufen) vorgegeben ist. Doch wie soll das funktionieren, wenn:

  • Der Architekt, der den Bauplan sieht, nichts sagen darf und nur mit Gesten kommunizieren kann.
  • Der Bauleiter, der beschreiben soll, was und wie gebaut werden muss, zwar alle Worte gebrauchen darf, aber die Handzeichen, Grimassen und Pantomimen des Architekten deuten muss.
  • Und der Bauarbeiter, der das Gebäude schließlich bauen soll, gar nichts sehen kann?

Die Antwort ist sicherlich klar: Hier ist Teamwork gefordert und jede Menge Spaß und Chaos vorprogrammiert!

Neben dem beschriebenen Grundspiel kann auch „Team gegen Team“ gespielt werden. Hier versuchen beide Teams die gleiche Aufgabenkarte möglichst schnell nachzubauen. Da reden dann immer zwei Bauleiter auf ihre Bauarbeiter ein und das führt unweigerlich zu Verwechselungen und zusätzlichem Chaos.

Zusätzlich gibt es noch eine Minierweiterung bei der zwei Gebäude gleichzeitig vom Bauarbeiter gebaut werden müssen. Um das noch schwieriger zu machen, wird eines der Gebäude mit der rechten Hand und das andere Gebäude mit der linken Hand gebaut.

„TEAM3“ gibt es in zwei Farben und kann dann auch mit 12 Mitspielern gespielt werden.

„TEAM3“ bietet grandiose Spielrunden mit viel Spaß und Gelächter. Ich selber habe bei einem Partyspiel lange nicht mehr so gelacht.

„TEAM3“ 3-6 Spieler ab 9 Jahren (ABACUSSPIELE)

 

 

Spieleverlosung

Jede Woche von Montag bis Freitag verlosen wir unter allen Teilnehmenden an unserem Gewinnspiel mehrere Spiele.

In dieser Woche wird es 3x das Spiel „TEAM3“ zu gewinnen geben.

 

Teilnahmeformular - Spieleverlosung

Einwilligung in die Datenverarbeitung*
Teilnahmebedingungen und Datenschutzerklärung

Wir verlosen unter allen Teilnehmern 3x das Spiel „TEAM3“

Teilnahmebedingungen
Die Teilnahme an unserer Spieleverlosung, ist kostenlos und richtet sich ausschließlich nach diesen Teilnahmebedingungen.


Ablauf der Spieleverlosung
Die Dauer der Spieleverlosung erstreckt sich vom 30.03.2020, 13.00 Uhr bis zum 03.04.2020, 23.59 Uhr. Innerhalb dieses Zeitraums habt Ihr online die Möglichkeit, an der Spieleverlosung teilzunehmen.


Teilnahme
Um an der Spieleverlosung teilzunehmen, ist ein Ausfüllen und Absenden des angezeigten Teilnahmeformulars notwendig. Die Teilnahme ist nur innerhalb des Teilnahmezeitraums möglich. Nach Teilnahmeschluss eingehende Einsendungen werden bei der Auslosung nicht berücksichtigt.

Pro Teilnehmer nimmt nur eine übermittelte Anmeldung an der Spieleverlosung teil.

Die Teilnahme an der Spieleverlosung ist kostenlos.


Teilnahmeberechtigte
Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die Ihren Wohnsitz in Deutschland und das 14. Lebensjahr vollendet haben. Sollte ein Teilnehmer in seiner Geschäftsfähigkeit eingeschränkt sein, bedarf es der Einwilligung seines gesetzlichen Vertreters.


Gewinn, Benachrichtigung und Übermittlung des Gewinns
Wir verlosen unter allen Teilnehmern 3x das Spiel „TEAM3“
Die Ermittlung der Gewinner erfolgt nach Teilnahmeschluss im Rahmen einer auf dem Zufallsprinzip beruhenden Verlosung unter allen Teilnehmern.

Die Gewinner der Verlosung werden zeitnah über eine gesonderte E-Mail bzw. telefonisch über den Gewinn informiert.

Die Aushändigung des Gewinns erfolgt ausschließlich an den Gewinner oder an den gesetzlichen Vertreter des minderjährigen Gewinners. Ein Umtausch, eine Selbstabholung sowie eine Barauszahlung des Gewinns sind nicht möglich.

Eventuell für den Versand der Gewinne anfallende Kosten übernimmt die Evangelische Jugend Bielefeld Nachbarschaft 2. Mit der Inanspruchnahme des Gewinns verbundene Zusatzkosten gehen zu Lasten des Gewinners.

Meldet sich der Gewinner nach zweifacher Aufforderung innerhalb einer Frist von 3 Wochen nicht, kann der Gewinn auf einen anderen Teilnehmer übertragen werden.

Beendigung des Gewinnspiels
Die Evangelische Jugend Bielefeld Nachbarschaft 2 behält sich ausdrücklich vor, die Spieleverlosung ohne vorherige Ankündigung und ohne Mitteilung von Gründen zu beenden. Dies gilt insbesondere für jegliche Gründe, die einen planmäßigen Ablauf der Spieleverlosung stören oder verhindern würden.

 

Datenschutz
Die Evangelische Jugend Bielefeld Nachbarschaft 2nimmt den Schutz personenbezogenen Daten sehr ernst.

Für die Teilnahme an der Spieleverlosung ist die Angabe von persönlichen Daten notwendig. Der Teilnehmer willigt in die Verarbeitung gem. Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO ein und versichert, dass die von ihm gemachten Angaben zur Person, insbesondere Vor-, Nachname, E-Mail Adresse und Telefonnummer wahrheitsgemäß und richtig sind.

  1. Die Evangelische Jugend Bielefeld Nachbarschaft 2 weist darauf hin, dass sämtliche personenbezogenen Daten des Teilnehmers ohne Einverständnis weder an Dritte weitergegeben noch diesen zur Nutzung überlassen werden.
  2. Nach Beendigung der Spieleverlosung und Benachrichtigung der Gewinner werden die erhobenen personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht.
  3. Die personenbezogenen Daten werden durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen vor dem Zugriff Dritter geschützt.

Ihre Rechte als Betroffene/r

Sie können als betroffene Person jederzeit die Ihnen durch die EU-DSGVO und des DSG-EKD gewährten Rechte geltend machen, soweit diese für die Verarbeitung zutreffen:

  • das Recht auf Auskunft, ob und welche Daten von Ihnen verarbeitet werden (Art. 15 DSGVO i.V.m. § 19 DSG-EKD);
  • das Recht, die Berichtigung oder Vervollständigung der Sie betreffenden Daten zu verlangen (Art. 16 DSGVO i.V.m. § 20 DSG-EKD);
  • das Recht auf Löschung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO i.Vm. § 21 DSG-EKD
  • das Recht, nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO i.V.m. § 22 DSG-EKD eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen;
  • das Recht auf Widerspruch gegen eine künftige Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO i.V.m. § 25 DSG-EKD.

 

Anwendbares Recht
Fragen oder Beanstandungen im Zusammenhang mit der Spieleverlosung sind an die Evangelische Jugend Bielefeld Nachbarschaft 2 zu richten. Kontaktmöglichkeiten finden sich im Impressumsbereich Homepage.

Die Spieleverlosung der Evangelischen Jugend Bielefeld Nachbarschaft 2 unterliegt ausschließlich dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Salvatorische Klausel
Sollte eine Bestimmung dieser Teilnahmebedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Gültigkeit dieser Teilnahmebedingungen im Übrigen nicht berührt. Statt der unwirksamen Bestimmung gilt diejenige gesetzlich zulässige Regelung, die dem in der unwirksamen Bestimmung zum Ausdruck gekommenen Sinn und Zweck wirtschaftlich am nächsten kommt. Entsprechendes gilt für den Fall des Vorliegens einer Regelungslücke in diesen Teilnahmebedingungen.

Viel Glück und Erfolg wünscht das Team der Evangelischen Jugend Bielefeld Nachbarschaft 2

 

 

„Wikingerschach – Kubb“

Wikingerschach oder auch Kubb ist ein schönes Spiel für draußen. Man kann Kubb in verschieden varianten spielen, was Auswirkungen auf die Spieldauer hat. Es ist ein super Spiel für Jung und Alt. Das Spiel besteht aus einem König Spielstein, sechs runden Wurfhölzern, zehn „Kubbs“ (eckige Hölzer) und 4 Begrenzungs-Hölzern. Das Ziel des Spieles ist es den sogenannten König mit seinen Wurfhölzern umzuwerfen.

Gespielt wird in zwei Teams. Jedes Team baut auf ihrer Grundline 5 Kubbs auf. Immer abwechselnd versucht nun ein Team die gegnerischen Kubbs mit den sechs Wurfhölzern abzuwerfen. Gelingt es Team A einen oder mehrere Kubbs abzuwerfen, muss das Team B diese zuerst ins Feld von Team A zurückwerfen. Dabei ist ein Abstand von einem Meter zum König zu beachten. Die Kubbs werden dort, wo sie im Feld von Team A aufgekommen sind wieder aufgestellt. Nun wirft Team B wieder die sechs Wurfhölzer. Gelingt es Ihnen die neu aufgestellten Kubbs zu treffen, werden diese aus dem Spiel genommen. Bleibt einer dieser neu geworfenen Kubbs stehen, darf nun das Team A bis zu dem am weitesten vorne befindlichen Kubb nach vorne gehen und wieder versuchen die restlichen Kubbs abzuwerfen. Sobald alle Kubbs eines Teams gefallen sind, gilt es den König umzuwerfen. Gelingt dies, hat das Team gewonnen. Sollte jedoch der König vorher fallen, verliert das Team, welches den König zu früh umgeworfen hat.

Varianten:

  • Die Kubbs werden nicht aus dem Spiel genommen, sondern werden immer wieder neu ins gegnerische Feld geworfen.
  • Trifft man mit einem Kubb einen schon vorher ins gegnerische Feld geworfenen Kubb, dann werden diese übereinandergestapelt.
  • Kubbs werden dort aufgestellt wo sie liegen bleiben, wirft man aber dreimal außerhalb des Spielfeldes, so darf der Gegner bestimmen wo dieser Kubb aufgestellt wird.
  • Der König muss am Ende von der Grundlinie rückwärts durch die Beine abgeworfen werden.
  • Eurer Kreativität sind bei neuen Regeln keine Grenzen gesetzt!

 

 

„Spiele aus Lego“

Heute stellen wir kein fertiges Spiel vor, sondern zwei Spiele zum Nachbauen.

Was ihr dazu braucht: etwas Zeit und Legosteine.

Ein Klassiker zu Anfang ist „Tic-Tac-Toe“.

Ihr teilt das Spielfeld (die Legoplatte) in neun Felder auf. Außerdem baut sich jeder Mitspieler drei Spielsteine in einer Farbe.

(Natürlich kann man das Spiel auch auf einem Blatt mit Buntstiften spielen).

 

Tic-Tac-Toe

  

Jeder Mitspieler erhält drei gleichfarbige Spielsteine, die

abwechselnd auf die Felder gesetzt werden.

Danach wird solange von Feld zu Feld gesprungen, bis ein Spieler eine Dreierreihe (längs, quer oder diagonal) erreicht hat.

Er ruft jetzt „Tic-Tac-Toe“ und hat das Spiel gewonnen!

 

Wer Spaß am Bauen bekommen hat, kann sich auch ein „4 in einer Reihe“

   

Die Spielregeln sind euch sicherlich bekannt.

Viel Spaß beim Bauen!

„Blöde Kuh“

„Verflixt noch mal, die Schafe, Schweine, Pferde und Kühe sind ausgebüxt.“ So beginnt die Spielgeschichte dieses wunderschön gestalteten Kartenspieles. Hat man auf den ersten Blick ein einfaches Kinderspiel in der Hand, merkt man im Spiel selbst schnell, wie viele Möglichkeiten dieses bietet und wie viel Schadenfreude im Spiel steckt. Zu Beginn einer Runde, es werden drei Runden gespielt, hat jeder Mitspieler neun Tierkarten (Schaf, Schwein, Pferd, Kuh) auf der Hand. Wenn ich an der Reihe bin, kann ich eine Tierkarte oder zwei gleiche Tierkarten ausspielen. Beim einem „Schaf“ passiert nichts und der nächste Spieler ist an der Reihe. Beim einem „Schwein“ muss der nächste Spieler eine zusätzliche Karte nachziehen. Ein „Pferd“ bedeutet, dass jeder Spieler eine seiner Handkarten verdeckt an den linken Nachbarn weitergibt. Wer eine „Kuh“ ausspielt, muss leider selbst eine Karte nachziehen. Spielt ein Spieler aber zwei gleiche Karten aus, dann kommt die „Will-keiner-haben-Karte“ dieser Tierart ins Spiel und wird vor dem linken Nachbarn abgelegt. Wer diese Karte am Rundenende vor sich liegen hat, kassiert Minuspunkte. Das ist sehr ärgerlich! Aber jedes ausgespielte Pärchen dieser Tierart bewegt die „Will-keiner-haben-Karte“ im Uhrzeigersinn einen Spieler weiter. Sollte sie dann beim meinem rechten Nachbarn liegen und ich habe nur noch ein Pärchen dieser Tierart auf der Hand, dann würde sie wieder zu mir wandern. Zum Glück gibt es aber noch die Möglichkeit zu passen und einfach eine Karte nachzuziehen.

Wenn ein Spieler seine letzte Karte abgelegt hat, ist die Runde zu Ende. Der Spieler mit den meisten Karten auf der Hand erhält vier Minuspunkte und der mit den zweitmeisten zwei Minuspunkte. Haben zwei oder mehr Spieler gleich viele „meiste“ Karten auf der Hand erhalten sie jeweils zwei Minuspunkte. Hinzu kommen dann die Minuspunkte der „Will-keiner-haben-Karten“. Und damit es noch ärgerlicher wird, steigen die Minuswerte der „Will-keiner-haben-Karten“ in den nächsten beiden Runden. Wer nach der dritten Runde die wenigsten Minuspunkte hat, hat gewonnen. Wer bei diesem Spiel zu lange rumtrödelt oder immer nur Karten einzeln spielt, bleibt am Ende auf Karten sitzen und kassiert Minuspunkte. Pärchen bringen die „Will-keiner-Haben-Karten“ ins Spiel und lassen sie schnell – manchmal zu schnell – wandern. „Blöde Kuh“ ist kurz und knackig und sorgt für Stimmung am Spieltisch.

„Blöde Kuh“ ist für 2-6 Spieler ab 8 Jahren von den Drei Hasen in der Abendsonne.

 

„Puzzle Memo“

Die Tiere im Dschungel sind in der Morgendämmerung nur schemenhaft sichtbar. Der Tag beginnt und die Kinder helfen den Tieren ihren Platz zu finden und den Dschungel mit farbenfrohen Tieren zu füllen.

Dabei muss der Regenwald von unten nach oben mit Tierkärtchen belegt werden, die zu Beginn alle verdeckt unterhalb des Spielplans liegen. Nacheinander wird ein Kärtchen aufgedeckt. Passt es, wird es auf den Plan gelegt. Passt es nicht, wird es wieder umgedreht oberhalb des Plans abgelegt. Mit gutem Erinnerungsvermögen und etwas Glück werden die Tiere nach und nach vervollständigt. Wer ein Tier vervollständigt, darf mit seiner Spielfigur so viele Felder vorwärtsziehen, wie die Zahl der Kärtchen beträgt, aus denen das Tier besteht. Kommt man dabei auf einem Feld zum Stehen, auf dem sich schon eine Spielfigur befindet, setzt man sich einfach obendrauf und wird dann mitgetragen, bis man wieder abspringen muss. Außerdem enthält das Spiel noch vier Sonderkarten, die zusätzliche Aktionen ermöglichen.

Sobald alle Tiere im Tageslicht erstrahlen, ist das Spiel zu Ende. Wer jetzt mit seiner Spielfigur Erster ist, gewinnt das Spiel.

Die verschiedenen Spielelemente machen das Spiel zu einem „mitwachsenden“ Spielerlebnis für Kinder ab vier Jahren. In der Spielregel befinden sich nicht nur die Tiernamen, sondern auch kurze Anmerkungen zu den Tieren.

„Puzzle Memo“ 2-4 Spieler ab vier Jahren  (Drei Hasen in der Abendsonne)

 

„Slapzi“

Bei „Slapzi“ wird die Schnelligkeit und Aufmerksamkeit der Spieler auf den Prüfstand gestellt. Jeder Spieler hat fünf Bildkarten auf der Hand, die aber auf der Rückseite noch andere Bilder zeigen, die ebenfalls gespielt werden können.

Dann wird eine Hinweiskarte umgedreht und jeder Spieler versucht als Erster eine dazu passende Bildkarte abzuwerfen. Ein kleines Beispiel: Auf „Frühstück oder Dessert“ als Hinweis könnte natürlich eine „Banane“ oder „Pudding“ abgelegt werden. Bei der Bildkarte „Pizza“ würden die Mitspieler sicherlich Einspruch einlegen und der Spieler müsste die Bildkarte zurücknehmen und eine weitere Karte zur Strafe auf die Hand nehmen. Die 120 Bild- und 65 Hinweiskarten sichern stundenlangen Spaß mit Freunden und der Familie. Sechs weitere Spielvarianten, wie zum Beispiel „Doppel Slapzi“ bei dem zwei Hinweiskarten gleichzeitig aufgedeckt werden und das Bild zu beiden Hinweisen passen muss oder „Gegenteil Slapzi“ bei der eine Bildkarte gespielt werden muss, die definitiv nicht zum Hinweis passt, garantieren viel Abwechslung. Bei allen sieben Varianten gilt jedoch, nur der Schnellste gewinnt. Da bei vielen Karten Überzeugungskraft verlangt wird und die Wahl ordentlich begründet sein muss, ist „Slapzi“ ein kommunikativer Spielspaß auch für kleinere Spielrunden.

„Slapzi“ 2-8 Spieler ab 8 Jahren (HCM Kinzel)

 

„Tatort Tonne“

Kann ein Kartenspiel bei dem jeder Spieler die gleichen drei Karten auf der Hand hat und immer nur eine ausspielen darf, Spaß machen?

Wenn es sich um „Tatort Tonne“ handelt und ihr mehr als fünf Mitspielende seid, heißt die Antwort ganz klar: JA!

Jeder hat die drei Karten „Der war´s“, „Wasserdichtes Alibi“ und „Müll klauen“ auf der Hand und entscheidet sich für eine Karte, die er verdeckt vor sich ablegt. Dann decken alle Spieler, die die Karte „Der war´s“ gespielt haben, diese auf und können wenn sie sich unsicher sind passen oder aber sie zeigen auf einen Mitspieler, den sie verdächtigen die Karte „Müll klauen“ gelegt zu haben. Die so beschuldigten Spieler decken nun ihre Karten auf. Haben sie tatsächlich die Karte „Müll klauen“ gespielt, scheiden sie für diese Runde aus. Haben die beschuldigten Spieler aber die Karte „Wasserdichtes Alibi“ gespielt, dann scheidet der Spieler aus, der falsch verdächtigt hat. Nun decken die restlichen Mitspieler ihre Karten auf. Wer „Müll klauen“ gespielt hat, darf sich eine Mülltonne nehmen. Danach startet mit den übriggebliebenen Mitspielern die nächste Runde. Gewinner ist der Spieler, der als Letzter noch im Spiel ist oder als erster drei Mülltonnen besitzt.

Nach einer kurzen Proberunde erkennt man schnell den Reiz andere Spieler zu verdächtigen beziehungsweise nicht beim Diebstahl erwischt zu werden. Das „Was denken die Anderen, was ich tun werde“ kommt besonders in größeren Runden zum Tragen und macht „Tatort Tonne“ zu einem flotten und spannenden Kartenspiel.

„Tatort Tonne“ 3-10 Spieler ab 8 Jahren (Amigo)